Student droht mit Amoklauf an der Uni Trier

Polizei sprach von “herausragender Bedrohungslage”

Nachdem im Internet über soziale Netzwerke ein Amoklauf an der Universität Trier angekündigt wurde, konnte nach Ermittlungen der Polizei ein 23 Jahre alter Student festgenommen werden. Der Student hatte gedroht, eine Vorlesung der juristischen Fakultät stürmen zu wollen und Menschen zu töten, teilte die Polizei Trier mit.

 
Der junge Mann wurde am Freitag festgenommen und stehe im Verdacht, am Vorabend über soziale Netzwerke einen Amoklauf angekündigt zu haben. Den Angaben zufolge, wollte er am Freitagvormittag mit einer halbautomatischen Waffe eine Strafrechts-Vorlesung stürmen, um Menschen zu töten. Das Audimax-Gebäude und die Mensa blieben für einige Stunden gesperrt. Auch Zufahrten und Wege zum Uni-Gelände wurden von Beamten blockiert. Insgesamt waren etwa 200 Einsatzkräfte der Polizei, der Berufsfeuerwehr, des Rettungsdienstes und der Universität Trier im Einsatz.

Die Angaben zum angekündigten Tathergang seien derart konkret gewesen, dass sich Chatpartner des jungen Mannes am Donnerstagabend bei der Polizei meldeten. Nachdem die Polizei mit Unterstützung des Social-Media-Dienstes “Jodel” weitere Ermittlungen anstellen konnte, stufte sie die Situation als “herausragende Bedrohungslage” ein. Der Tatverdächtige sei sodann am Freitagmorgen von Spezialkräften in seiner Wohnung in Uninähe gestellt worden. Bei der Wohnungsdurchsuchung stellten die Einsatzkräfte zwar umfangreiches Beweismaterial sicher, eine Waffe wurde jedoch nicht gefunden.