(PDF)

1. Examen/ÖR/Staatsorganisationsrecht

Prüfungsschema: Parteien, Art. 21 GG (Überblick)

 

I. Aufgabe, § 1 ParteienG, Art. 21 I 1 GG

  • Mitwirkung bei der politischen Willensbildung.

II. Begriff, § 2 ParteienG

III. Aktiv-/Passivlegitimation, § 3 ParteienG

  • Parteien sind eigentlich nichtrechtsfähige Vereine.
  • Sie können aber dennoch klagen und verklagt werden.

IV. Innere Ordnung, §§ 6-17 ParteienG, Art. 21 I 3 GG

  • Die innerparteiliche Ordnung muss demokratisch ausgestaltet sein („innerparteiliches Demokratiegebot“).

V. Parteienfinanzierung, §§ 18-31 ParteienG, Art. 21 I 4 GG

  • Staatliche Teilfinanzierung
  • Beachte: Ausschluss, Art. 21 III GG

VI. Verbot verfassungswidriger Parteien, §§ 32 ff. ParteienG, Art. 21 II, IV GG

  • Parteien dürfen nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung verstoßen, Art. 21 II GG.
  • Parteien können nur vom BVerfG für verfassungswidrig erklärt werden („Parteienprivileg“), Art. 21 IV GG.

 

Dieser Beschreibungstext wurde von Sören A. Croll erstellt.