(PDF)

1. Examen/SR/BT 2

Prüfungsschema: Nötigung, § 240 StGB

 

I. Tatbestand

1. Nötigungshandlung

a) Gewalt

  • Jeder physisch wirkende Zwang, der bestimmt und geeignet ist, tatsächlich geleisteten oder erwarteten Widerstand zu überwinden.
  • Problem: Psychisch vermittelter, unwiderstehlicher Zwang. Beispiel: Sitzblockade auf Autobahn
  • aA („vergeistigter Gewaltbegriff“): (+); Arg.: vergleichbar mit physischem Zwang          
  • aA (BVerfG): (-); Arg.: Art. 103 II GG
  • Beachte: §§ 240, 25 I 2. Alt. StGB bezüglich weiterer Fahrzeuge (BGH)

b) Drohung mit einem empfindlichen Übel

  • Drohung ist jedes Inaussichtstellen eines empfindlichen Übels, auf das der Drohende Einfluss zu haben vorgibt.
  • Problem: Genötigter und Bedrohter nicht identisch (siehe Raub, § 249 StGB)

2. Nötigungserfolg

  • Jedes Handeln, Dulden oder Unterlassen

3. Vorsatz

II.  Rechtswidrigkeit

1. Allgemeine Rechtfertigungsgründe

2. Verwerflichkeit, § 240 II StGB

  • Verwerflich ist eine Tat, wenn sie sozial unerträglich ist.
  • Abwägung

III. Schuld

IV. Strafe

  • Besonders schwerer Fall, § 240 IV StGB.

 

 

 

 

Dieser Beschreibungstext wurde von Sören A. Croll erstellt.