Duldungs- und Anscheinsvollmacht

Schlagworte
Dieses Video wurde von Sören A. Croll erstellt.

Aufbau der Prüfung - Duldungs- und Anscheinsvollmacht

Die Duldungs- und Anscheinsvollmacht sind ungeschriebene Fälle der Vertretungsmacht kraft Rechtsscheins. Wie alle Rechtsscheinstatbestände setzen auch die Duldungs- und Anscheinsvollmacht drei Dinge voraus: einen Rechtsscheinstatbestand, die Zurechnung sowie die Gutgläubigkeit des Dritten. 

I. Rechtsscheinstatbestand

Im Rechtsscheinstatbestand verlangen die Duldungs- und Anscheinsvollmacht ein wiederholtes Auftreten des Vertreters als Vertreter, denn hierdurch wird der Eindruck erweckt, jemand habe Vertretungsmacht.

II. Zurechnung

Bei der Zurechnung unterscheiden sich Duldungs- und Anscheinsvollmacht.

1. Duldungsvollmacht

Die Duldungsvollmacht fordert die Kenntnis des Vertretenen sowie dessen Untätigkeit. Beispiel: A weiß, dass B in seinem Namen Rechtsgeschäfte abschließt, ohne Vertretungsmacht zu haben, und bleibt dennoch untätig, duldet dieses Verhalten somit. Dadurch trägt A dazu bei, dass ein Rechtsscheinstatbestand entsteht und muss sich deshalb das Verhalten des B zurechnen lassen.

2. Anscheinsvollmacht

Im Rahmen der Anscheinsvollmacht wird hingegen lediglich fahrlässige Unkenntnis des Vertretenen gefordert. Beispiel: B schließt im Namen des A Rechtsgeschäfte ab, ohne Vertretungsmacht zu haben und ohne dass Letzterer dies weiß. Hätte A dies aber erkennen und verhindern können, dann muss er sich das Verhalten des B zurechnen lassen. 

III. Gutgläubigkeit des Dritten

Zuletzt fordern Duldungs- und Anscheinsvollmacht die Gutgläubigkeit des Dritten. Wenn also der potentielle Vertragspartner weiß, dass der Betroffene keine Vertretungsmacht besitzt, dann ist er nicht schutzwürdig. Vergleiche hierzu auch § 173 BGB, der für die Fälle der geschriebenen Vertretungsmacht kraft Rechtsschein die Gutgläubigkeit des Dritten voraussetzt. 

Dieser Beschreibungstext wurde von Sören A. Croll erstellt.
Dieses Video wurde von Sören A. Croll erstellt.